15 Januar 2015

[Autoreninterview] Caroline Brinkmann

Hallo meine Lieben,

Heute erwartet euch ein tolles Interview mit der lieben Caroline Brinkmann


 


Kobrin- Die schwarzen Türme
Kobrin hat keinen Zugang zur Magie, wie andere Elfen in ihrem Alter, denn sie kann sie weder sehen noch lenken. Als ihre Heimat Argorn, das friedliche Lichtbaumreich, von einem unbekannten Feind angegriffen wird, muss ausgerechnet sie den Gegenstand behüten, der ihre Welt retten soll. Zur gleichen Zeit infiltriert der Mensch Daidalor das Heer des Feindes. Seine Mission führt ihn nach Argorn, wo die Schatten unheilvolle Türme errichten und mit dunkler Magie experimentieren. Um sie aufzuhalten, muss er mehr als nur sein Leben riskieren. Quelle: Papierverzierer Verlag

Nach einem traumatischen Ereignis, findet sich die junge Emma Winter in einer psychiatrischen Einrichtung für Kinder und Jugendliche wieder. Um sich ihren Problemen nicht stellen zu müssen, unternimmt sie in ihren Träumen gemeinsam mit ihrem Hund Pan Ausflüge in das Fantasiereich Elysion. Schnell muss sie jedoch erkennen, dass auch in ihren Träumen Gefahren lauern. Wenn sie jemals wieder ein normales Leben führen will, muss sie schnell handeln. Doch die Zeit läuft gegen sie. Quelle: A. FritzVerlag

Caroline G. Brinkmann, 1987 geboren, verbrachte in ihrer Kindheit viel Zeit mit dem Lesen. Während des Medizinstudiums widmete sie sich in ihrer Freizeit selbst dem Schreiben. Caroline G. Brinkmann ist Mitbegründerin des Tintenfeder-Autorenportals, welches junge Autoren über die Verlagsbranche aufklärt. Sie ist stolze Besitzerin eines Teleskops, einer Hängematte und einem Aufzucht-Set für Urzeitkrebse.






Ab wann war dir bewusst, dass du Autorin werden wolltest? Was hat dich dazu bewegt?

Geschrieben habe ich schon lange, aber die Idee, ein Buch zu schreiben, um es wirklich zu veröffentlichen, kam erst im Studium. "Dazu bewegt" hat mich mein Bruder. Ich habe ihm schon früh von meinen Ideen zu "Kobrin" und ihrer Heimat erzählt und es war seine Idee, dass ich aus den vielen kleinen Geschichten um die Elfe ein Buch mache.

Während ich dann für Kobrin einen Verlag gesucht habe, habe ich einfach weiter geschrieben und so hat sich 2014 mein Traum dann erfüllt und beide Bücher wurden veröffentlicht: Pans Geheimnis und Kobrin.

Gibt es in deinen Bücher Parallelen zu eigenen Erfahrungen, die dich dazu inspiriert haben? Bzw. woher nimmst du deine Inspiration?

Ich sag immer, die beste Inspiration bietet das Leben an sich und die wahren Geschichten, die man erlebt oder erzählt bekommt. Trotzdem tauchen die Personen nicht in meinen Büchern auf. Wenn überhaupt, dann vielleicht einzelne Charaktereigenschaften oder Spuren davon.

Bei "Pans Geheimnis" habe ich eine Jugendpsychiatrie geschildert, die der Wahrheit sehr nahe kommt und der Einrichtung ähnelt, in der ich gearbeitet habe. Allerdings nur vom Aufbau her. Die Ärzte habe ich mir aus Klischees zusammengebastelt und die Patienten komplett erfunden. Ihre Probleme und Krankheiten wie Mobbing, Depression und Tourette gibt es dann wieder wirklich.

Wie entstanden und entwickelten sich die Protagonisten?

Die Protagonisten sind mir sehr wichtig. Meist beginnen sie mit einem Namen. Dann arbeite ich Charakterzüge aus, Stärken und Schwächen. Charaktere sollten immer auch kleinere oder größere »Macken« haben. Zu perfekt ist einfach langweilig. ;) Ich überlege mir, wie ihre Vergangenheit ausgesehen haben könnte und was sie geprägt hat. So wachsen sie nach und nach und nehmen Gestalt an. Ich habe das Gefühl, sie irgendwann so gut zu kennen, dass ich mich auch in ihre Gedankenwelt einfühlen kann, um zu überlegen, wann sie wie reagieren.
Die Elfe Kobrin ist noch jung und sehr behütet großgeworden. Dementsprechend ist sie erst einmal komplett überfordert, wenn die Nox in ihre Heimat einmarschieren und sie ihre Welt retten soll. Noch dazu ist sie der Magie gegenüber »blind« und kann anders als andere Elfen nicht zaubern. Sie will eigentlich nur mit ihrer Familie weglaufen und den Schrecken weit hinter sich lassen.
Im zweiten Handlungsstrang der Geschichte lernt man Daidalor kennen. Im Gegensatz zu Kobrin weiß er genau, wie mächtig er ist, und kennt keine Angst. Leider überschätzt er sich hin und wieder.

Hast du ein Lieblingsprotagonist?

In meinen Büchern ist das für mich schwer zu sagen, da ich als "Mama" natürlich alle ins Herz geschlossen habe. Von dem zynischen Frosch Wessel bis zur zwielichtigen Schlangenprinzessin Bluma (beide aus Kobrin- Die schwarzen Türme).
In meinem neuen Buch ist die Protagonistin Rain eine sehr loyale und starke Person und mir im Moment sehr ans Herz gewachsen.

Bei den Büchern anderer Autoren habe ich Iorek Byrnison, den Panzerbären von der "Dark Material"- Reihe ins Herz geschlossen. Aber auch Harry Potter´s Ron, Hermine und Snape. Snape ist ein sehr interessanter Charakter, weil man nicht weiß auf welcher Seite er steht.

Gab es während des Schreibprozesses Blockaden?

Kleine Blockaden gab es, aber meist hilft eine kurze Pause von dem Projekt und danach hat es bisher glücklicherweise immer wieder "geflutscht". ;) Als Autor sollte man immer in erster Linie für sich selbst schreiben und die Geschichten erzählen, die man erzählen will.

Gibt es einen Lieblingsort, an dem du schreibst?

Meine Hängematte! Am Liebsten mit Kaffee oder Tee in Reichweite und Musik im Hintergrund. Hauptsache gemütlich. Dann fühlt sich die Muse wohl und die Ideen fließen.

Wie wichtig ist dir das Cover eines Buches?

Sehr  wichtig. Man muss ein Cover zumindest interessant genug finden, um das Buch in die Hand zu nehmen. Aber auch nach dem Kauf, ist es einfach schöner, ein Buch im Regal stehen zu haben, was man immer wieder gerne in die Hand nimmt.

Was bedeutet Lesen für dich?

Lesen ist wie Urlaub für die Seele. Man kann dadurch wunderbare Abenteuer erleben und viele Leben leben.

Welches Buch hast du zuletzt gelesen?

Dark Canopy von Jennifer Benkau. Aber auf dem Stapel liegt noch einiges: Jamies Quest von Cornelia Franke und Eldorin von Gaby Wohlrab will ich unbedingt bald lesen.

Wie sieht dein Alltag aus? Hast du Kinder?

Keine Kinder, aber einen Hund mit empfindlichen Magen, der hin und wieder Kind spielt. Ich arbeite im Moment bis nachmittags und schreibe am Abend oder am Wochenende an meinen Büchern.

Was sind deine Hobbys und Interessen?

Das Schreiben und meine Arbeit beim Tintenfeder-Autorenportal sind Hobbys,die schon wahnsinnig viel Zeit beanspruchen, aber auch viel Spaß machen.
Meine Leidenschaft ist außerdem das Tauchen. Die Welt unter Wasser ist faszinierend und irgendwie magisch. Leider kommt man viel zu selten dazu.
Ansonsten die üblichen Sachen: mit Freunden treffen, quatschten, Spieleabende und natürlich viel lesen.

Was ist deine Lebensphilosophie?

"Zu Leben ist die wichtigste Quelle der Inspiration."

Hast du schon das nächste Projekt im Kopf?

Oh ja. Ich versuche mich an einen Unterhaltungsroman (Mal etwas ganz anderes)... und natürlich weitere Jugendbücher. Da ist einiges in Planung und ich bin sehr gespannt, was das Jahr so bringt! 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...