03 November 2015

[Autoreninterview] J.J. Blackwood

Hallöchen, hier habe ich ein Interview von der lieben J.J. Blackwood. Sie hat natürlich mehrere Bücher, die ihr auf ihrer Homepage nachsehen könnt :)

Die Rosenchroniken 1-3 Sammelband - Eine schottische Vampirsaga 


Wage dich auf eine fantastische Reise durch Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft!
Hannah führt ein zufriedenes Leben in einer beschaulichen Kleinstadt, ist bis über beide Ohren verliebt in ihren wundervollen Freund Erik und genießt jeden Atemzug. Doch nach einem anfangs vergnüglichen Schottlandurlaub ziehen dunkle Wolken auf, und Hannahs beschauliches Leben verwandelt sich in einen düsteren Alptraum. Nach der Rettung einer geheimnisvollen Gruppe schattiger Gestalten ist nicht nur Erik bald nicht mehr wiederzuerkennen, auch sie muss sich ihrem unausweichlichen Schicksal stellen… Mittendrin in der Welt machtlüsterner Vampiren und listiger Hexen kämpft Hannah an der Seite des geheimnisvollen Vampirs Sucram um Gerechtigkeit für die bedrohte Menschheit. Ein erbitterter Krieg zwischen Schattenvolk und Menschen um Leben und Tod bricht aus und es ist allein an Hannah, den tödlichen Fluch zu stoppen... Fesselnd, düster und rasend schnell verbreiten diese Chroniken von Autorin J.J. Blackwood ihren betörenden Charme und lassen den Leser Nächte durchlesen. Umso besser, dass in diesem Sammelband gleich die ersten drei Bände der Rosenchroniken vereint sind. Bei dieser Vampirsaga bleibt niemand verschont - ab der ersten Seite zieht der betörende Duft der Rosen die Fantasyfans in ihren Bann und lässt niemanden mehr los!


Biografie:

Die Autorin J.J. Blackwood wurde 1987 in Köln geboren, verbrachte einige Zeit in Texas und Kanada und lebt heute in Bremen. Sie schreibt seit frühester Kindheit und hat während der Schulzeit bereits mehrere Romane in englischer Sprache verfasst. Es folgte ein Studium der English-Speaking Cultures und Kunstwissenschaft sowie einige deutsche Romane ("Die Erbin", "Die Rosenchroniken"). Zur Zeit plant sie ihren nächsten Fantasyroman unter dem Arbeitstitel "Merlins Tochter". Fragen und Anregungen nimmt sie gern entgegen unter j.j.blackwood@web.de! Homepage: http://autorinjjblackwood.jimdo.com/






Ab wann war dir bewusst, dass du Autorin werden wolltest? Was hat dich dazu bewegt? 

Schwer zu sagen… ich bin versucht zu antworten: schon immer! Seit meine ersten Geschichten in der Grundschule Anklang gefunden haben, schätze ich. Das war das erste Mal, dass ich dachte: das kann ich! Und es hat mir riesigen Spaß gemacht. Als ich dann erwachsen wurde, habe ich meine Brötchen vorerst als freie Filmschaffende verdient (was ich zwischendurch immer noch sehr gern tue) und dann erst vor wenigen Jahren das Schreiben wieder angefangen. Jetzt, da ich damit meinen Lebensunterhalt verdiene, fühlt es sich an wie eine echte Berufung.

Gibt es in deinen Bücher Parallelen zu eigenen Erfahrungen, die dich dazu inspiriert haben? Bzw. woher nimmst du deine Inspriation? 

Da ich ja größtenteils in der High und Urban Fantasy unterwegs bin, gibt es da nicht so viele Parallelen zu meinem eigenen Leben, bis auf die Emotionen vielleicht. Ich habe schon das eine oder andere persönliche Drama erlebt und schöpfe oft aus Erinnerungen an Gefühle. Sonst nehme ich meine Inspiration aus so gut wie allem, was mir über den Weg läuft – von Unterhaltungen im Bus bis hin zu verrückten Träumen, die ich mir nach dem Aufwachen schnell notiere

Wie entstanden und entwickelten sich die Protagonisten?

Das ist wirklich ganz unterschiedlich. Manche entwickle ich absichtlich vorher mit Strategie, je nachdem, was für ein Plot mir vorschwebt. Ich habe dann so eine Art Steckbrief im Kopf, der mir hilft, ihre/seine Handlungen glaubhaft darzustellen. Andere stoßen eigenständig dazu und bringen ihre eigene Persönlichkeit mit!

Hast du ein Lieblingsprotagonist? 

Habe ich! Das ist ‚Sucram‘ aus den Rosenchroniken. Er ist als eigenbrödlerische Nebenfigur gestartet und hat sich zu meinem persönlichen Helden gemausert. Der hat auch ganz schön was mitgemacht bisher, aber im Gegensatz zu vielen anderen hat sich sein Charakter für mich noch immer nicht erschöpft. Er kämpft sich in diesem Augenblick bereits durch den fünften Band und ich bin mir sicher, ich bekomme ein angemessenes Finale für ihn im sechsten und letzten Band hin.

Gab es während des Schreibprozesses Blockaden? 

Klingt jetzt fies, aber nein. Blockaden hatte ich bisher (TOI TOI TOI) noch nie. Ich entwerfe zu Beginn immer einen groben Plot auf Post-its, die ich über das ganze Fenster in meinem Erker verteile wie eine Leine. Daran kann man sich super langhangeln und riskiert keinen kompletten Stillstand.

Gibt es einen Lieblingsort an dem du schreibst? 

Wie gerade erwähnt, meinen Erker. Der geht zu einer geschäftigen Straße im Altstadtviertel raus und versorgt mich fortwährend mit Entertainment, wenn ich mal vom Laptop aufsehe. Hier habe ich einen Bistrotisch und zwei Korbstühle stehen, am Fenster klebt mein Plot und daneben dampft frischer Tee.

Wie wichtig ist dir das Cover eines Buches? 

Sehr wichtig. Findet der Leser das Cover nicht auf den ersten Blick interessant, ist die Chance, dass er überhaupt mal reinliest, verschwindend gering. Trotzdem sollte es natürlich noch zum Inhalt passen! Ich wende mich dafür immer an die Illustratorin meines Vertrauens. Schließlich ist mir nicht nur das Schreiben wichtig, sondern auch, dass jemand liest, was sich hinter dem briefmarkengroßen Bildchen verbirgt ;-) 

Was bedeutet Lesen für dich?

Alles! Lesen ist für mich die ultimative Entspannung, ich kann in eine Welt meiner Wahl abtauchen und Neues erleben und erfahren. Man lernt auch so viel aus Büchern! Man kann in die Vergangenheit reisen, in die Zukunft, in ferne Länder und parallele Welten. Welche andere Tätigkeit kann einem das schon bieten?

Welches Buch hast du zuletzt gelesen? 

Zuletzt habe ich „Grauwacht“ gelesen. Fantastischer Roman! War offenbar nur der erste Band, ich werde mich also demnächst an den zweiten wagen.

Wie sieht dein Alltag aus? Hast du Kinder?

Kinder habe ich noch keine, sind aber bereits fest in Planung. Ansonsten kommt’s ganz drauf an: in Schreibmonaten stehe ich zusammen mit meinem Freund auf, setzte mich gleich morgens mit meinem Kaffee in den Erker und lege los mit Schreiben! Brauch ich ne Pause, schau ich bei den lieben Bücherwürmern und –eulen auf FB rein  In Wochen, die ich beim Film arbeite, bin ich leider gar nicht oder kaum zu Hause, da gibt’s nämlich Arbeitstage von bis zu 15 Stunden, da reicht die übrige Zeit gerade mal zum Schlafen. Dafür freue ich mich umso mehr, wenn ich zurück in meinen Erker darf!

Was sind deine Hobbys und Interessen?

Neben Schreiben und Lesen bin ich passionierte, wenn auch eher amateurhafte Malerin. Leider komme ich nicht sehr oft dazu, aber wenn, dann kann ich darin ebenso gut (und lange) abtauchen wie ins Schreiben. Außerdem gehe super gern ins Kino! Davon abgesehen bleibt nur noch eine Leidenschaft: das Tanzen. Ich habe eine klassische Ballettausbildung, und auch wenn die großen Bühnen längst Geschichte sind, stell ich mich doch noch ab und zu an die Stange.

Was ist deine Lebensphilosophie? 

Et kütt wie et kütt, un et hätt noch immer jot jejange! Da bin ich auch als Wahl-Norddeutsche meinem kölschen Erbe treu. Augen zu und durch! Wenn man sich etwas vornimmt (wie etwa, eine brotlose Kunst zum Beruf zu machen, oder auch gleich zwei), dann muss man auch das Risiko eingehen, das eine oder andere Mal zu scheitern. Letztendlich wird dann doch immer alles gut!

Hast du schon das nächste Projekt im Kopf?

Hab ich! Es wird ‚Merlins Tochter‘ heißen und befindet sich wieder im Bereich Jugend/High Fantasy, mit postapokalyptischem Touch. Freu mich schon drauf!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...