10 November 2015

[Autoreninterview] Sandra Berger


Transformation am Feuersee


Mutter ist tot und das seit 2 Monaten. Ihr weiteres Leben muss Caroline nun beim Vater verbringen. Aber warum kann sie sich nicht an die vergangenen Wochen erinnern? Und warum versuchen alle Schüler in der neuen Schule, ihr etwas zu verheimlichen? Ausserdem gibt es noch ihren mysteriösen Teamkollegen Ben, der sie zu hassen scheint. Aber wieso? Caroline weiss, zu all ihren Fragen gibt es einen Schlüssel. Sie muss ihn nur finden. Eine Geschichte, die unter die Haut geht - Taschentuch-Feeling garaniert!













Biografie:


Ich bin 1979 geboren und stamme aus der Schweiz, wo ich mit meiner Familie lebe . Von Kindesbeinen an schreibe ich verschiedene Geschichten, die bisher nur für mich selber und meine Freunde bestimmt waren. Mit "Transformation am Feuersee" veröffentliche ich nun meinen ersten Romantasy Roman. In meiner Freizeit lese ich gerne Bücher, singe ich, einem Chor oder schaue einen guten Film. Ich arbeite auch noch als Heilpraktikerin, wobei ich mich auf Kinder- und Frauenheilkunde spezialisiert habe.


____________________________________________________________________


Ab wann war dir bewusst, dass du Autorin werden wolltest? Was hat dich dazu bewegt? 

Ich wollte schon seit ich 6 Jahre alt war schreiben, da es mich einfach beflügelt. Ich hatte aber lange nicht den Mut, meine Geschichten mit anderen, fremden Personen zu teilen. Zum Glück habe ich aber diesen Schritt gewagt, denn es macht riesen Spaß. :)

Gibt es in deinen Bücher Parallelen zu eigenen Erfahrungen, die dich dazu inspiriert haben? Bzw. woher nimmst du deine Inspiration? 

Nein, es gibt keine Parallelen zu meinen Erfahrungen oder Leben. Meine Inspirationen kommen durch Filme, Songs, einzelne Sätze die ich lese oder höre.

Wie entstanden und entwickelten sich die Protagonisten? 

Wenn ich eine neue Geschichte schreibe, dann erhalte ich einen „Gedankenblitz“ einer Idee. In dieser weiß ich dann auch wie der Protagonist aussieht, wie er heißt und wie sein Charakter ist. Man kann es so beschreiben, als würde ich die Person spüren. Das macht es mir leicht, mich in sie zu versetzen und mit ihr „zu gehen“ und sich weiter zu entwickeln.

Hast du ein Lieblingsprotagonist?

Da ich erst meinen Debütroman „Transformation am Feuersee“ veröffentlicht habe, habe ich noch nicht so viele Protagonisten. Ben ist mir jedoch sehr ans Herz gewachsen. Er hat etwas Kaltes an sich. Kennt man aber mal seine Geschichte, sieht man, dass auch er ein Herz hat und kann nachvollziehen, warum er so kalt ist.

Gab es während des Schreibprozesses Blockaden?

Nein, zum Glück nicht. :) Mittlerweilen schreibe ich mit dem Herzen, dadurch habe ich keine Blockaden. Früher, als ich alles mit dem Kopf schreiben wollte, hatte ich oft Blockaden.

Gibt es einen Lieblingsort an dem du schreibst?

Nein. Ich schreibe am Küchentisch, Büro, Zug - egal wo; hauptsache ich habe etwas Ruhe.

Wie wichtig ist dir das Cover eines Buches?

Ein passendes Cover gehört dazu. Daher war es mir wichtig, dass das Cover von Transformation am Feuersee den Roman wiederspiegelt. So hat es etwas mit Feuer zu tun und man sieht darauf die zwei Hauptprotagonisten Ben und Caroline. :)

Was bedeutet Lesen für dich?

Als Kind mochte ich es nicht, Bücher zu lesen. Das hat sich aber geändert. Ich lese sehr gerne ein Buch, habe aber momentan einfach nicht viel Zeit dazu.

Welches Buch hast du zuletzt gelesen?

Das letzte Buch war ein historischer Roman von Iny Lorenz und hieß „Die List der Wanderhure“

Wie sieht dein Alltag aus? Hast du Kinder? 

Ja ich habe kleine Kinder was auch der Grund ist, dass ich nicht täglich zum Schreiben komme. Da ich aber „mein eigener Herr bin“, ist das kein Problem und stehe so nicht unter Zeitdruck eines Verlages.

Was sind deine Hobbys und Interessen? 

Ich schaue sehr gerne einen guten Film, gehe auch gerne mal in ein Musical oder Konzert. Sonst lese ich wenn ich mal kann. Früher habe ich noch in einem Chor gesungen, doch dafür fehlt die Zeit.

Was ist deine Lebensphilosophie?

Ich versuche auch in einer negativen Situation etwas Positives zu finden. Teilweise gelingt es mir erst später, weil ich mich einfach zu stark ärgere. Die Umwandlung in etwas Positives zieht einem nicht so runter, sondern gibt eher sogar Energie seinen Weg zu gehen, auch wenn mal Steine im Weg stehen und man einen Umweg gehen muss.

Hast du schon das nächste Projekt im Kopf?

Ich schreibe gerade an der Fortsetzung von Transformation am Feuersee. Beide Geschichten sind in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden.

Vielen Dank für das nette Interview. :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...